Der tägliche Marathon

Bei gT-Consulting zu arbeiten ist nicht immer ein Honiglecken. Aber Wunden lecken sollen die anderen, wir machen die Arbeit. Und weil wir damit nicht ausgelastet sind, machen wir einen Wettlauf gegen die Zeit. Freiwillig.

Dienstag, Mai 09, 2006

Ergebnisstaccatto

Vienna City Marathon 2006
tele.ring Staffel-Marathon
7. Mai 2006

VCM2006: Start
StNr. 1466 tele.ring Staffel Gt-Consulting
Peter Bittner
Gerhard Anslinger
Jan Peter Damm
Robert Reithofer
Gestartet um: 09:04:29
tele.ring


VCM2006: km16 Schönbrunn
StNr. 1466A Gt-Consulting I
Peter Bittner
Zeit: 01:27:43
Gesamt: 01:27:43
5:28 min/km
10.94 km/h
tele.ring


VCM2006: km22 Universität/Ring
StNr. 1466B Gt-Consulting I
Gerhard Anslinger
Zeit: 00:26:54
Gesamt: 01:54:38
4:28 min/km
13.38 km/h
tele.ring


VCM2006: km31 Prater/Meiereistrasse
StNr. 1466C Gt-Consulting I
Jan Peter Damm
Zeit: 00:50:26
Gesamt: 02:45:04
5:35 min/km
10.71 km/h
tele.ring


VCM2006: km42 Heldenplatz
StNr. 1466D Gt-Consulting I
Robert Reithofer
Zeit: 01:10:20
Gesamt: 03:55:25
6:23 min/km
9.38 km/h
tele.ring


VCM2006: Ziel
StNr. 1466 tele.ring Staffel Gt-Consulting I
Net: 03:55:25
Rang: 827
5:36 min/km
10.70 km/h
tele.ring


VCM2006
1466 Gt-Consulting
A: 01:27:43
5:28 min/km
10.94 km/h
B: 00:26:54
4:28 min/km
13.38 km/h
C: 00:50:26
5:35 min/km
10.71 km/h
D: 01:10:20
6:23 min/km
9.38 km/h


VCM2006: Endergebnis
StNr. 1466 Staffel Gt-Consulting I
Net: 3:55:25
Rang: 824
männl.: 372
10.8 km/h
5:35 min/km
tele.ring


(Quelle: Vienna City Marathon 2006 SMS-Service by tele.ring)

Mittlerweile sind wir - offensichtlich wegen Disqualifikationen - schon auf Platz 823 vorgerückt (Ergebnisabfrage). Oder aber das CGI-Skript der Ergebnisabfrage hat irgendein Problem, was ich eher glaube.

Mittwoch, Mai 03, 2006

Der t�gliche Marathon

Der Grund



Es ist nicht der Ehrgeiz, der mich bei diesem Wetter auf die Straße schickt.
Zeiten sind zweitrangig.
Nicht die Befürchtung, am Sonntag in Wien konditionell einzugehen.
Für die neun Kilometer reicht eine akzeptable Grundkondition.
Schon gar nicht das pure Vergnügen am Laufen.
Alleine laufen find ich eher fad.

Es ist die reine Vernunft.
Und die Erinnerung.
Die Erinnerung an Schmerzen.
Große Schmerzen.

Wien, 2004. Staffel laufen ist lustig. Aber wer braucht schon trainieren. Sind ja eh nur 10 Kilometer.
Nach fünf Kilometern meldet sich das rechte Knie. Ein paar hundert Meter weiter das linke. Bei Kilometer 7 wird das Stechen in beiden Knien schon langsam lästig. Ich schaffe es bis zur Übergabe, bin aber heilfroh, dass es jetzt vorbei ist. Falsch gedacht, denn jetzt gingen die Schmerzen erst richtig los...

An diesem Tag habe ich gemerkt, dass ich alt werde.
Mit dem Alter kommt ja die Vernunft, und die hat mich am Sonntag - bei Regenwetter - auf die Straße geschickt. Und schon wieder hör ich sie rufen.

Montag, April 10, 2006

Schilderwald - Wald ohne Schilder

Wir lernen aus unseren Fehlern. Deshalb sind wir Homo Sapiens.

Daher keine Abenteuer heute. Kein Auslauf in das unbekannte Dickicht. Keine Eskapaden schlecht abgeschätzten Ausmaßes. Das Rad bleibt mein treuer Begleiter. Heute für die kleine Pappelteichstrecke.

Vom Einstieg unter der Rodelwiese geht es flach dahin und dann Downhill bis zur Gütenbachstraße. So, hier ist es mit der Orientierung auch schon Schluss. Kein Schild sagt dir, wo es weitergeht. Hinauf den Hügel wieder? Rechts der Wiese oder doch erst links davon? Wo ist die Schießstätte? - Alles Fragen, auf die dir um 06.30 Uhr morgens niemand eine Antwort gibt.

Bei der Raststätte am Wilden Berg steht das nächste Schild. Das zweite Schild der Initiative Running Checkpoint. Von zweien. Wer Schilda sucht, ist hier falsch. Und auf eigene Faust die richtige Strecke zu suchen, ist zwecklos. Ich hab es mir wieder beweisen müssen. Das war notwendig.

25 Minuten für den Roundtrip. Akzeptable Leistung.

Palmsonntagsgeiselung

Sonntag: Der kluge Marathonläufer fährt seine Trainingsstrecke immer zuerst mit dem Fahrrad ab.

Am Einstiegspunkt Anton Krieger-Gasse (Rodelwiese) steht zur Auswahl:
  • Große Pappelteichstrecke
  • Kleine Pappelteichstrecke
Ganz klar, wofür sich der Unentwegte entscheidet: Ohne Wasservorräte und mit leerem Magen, versteht sich.

Fast 27 km über Stock und Stein, die Beschilderung äußerst bescheiden, teils nicht vorhanden, durch Kaltenleutgeben und Laab am Walde bis zur Mauer vom Lainzer Tiergarten *sic* und Gütenbachstraße. Hier stößt der wackere Reitersmann mit dem wunden Hosenboden auf bekanntes Land, gestern schon gesehen: Die kleinen Pappelteichstrecke.

Rad und ausgezehrten Körper über den Hügel hinaufgeschleppt, vorbei an Wotrubakirche, dann Wind auf den Schläfen bei der Abfahrt die Anton Krieger-Gasse hinunter. Wieder zu Hause nach nicht ganz 3 Stunden.

Den Kirchgang am Palmsonntag haben wir damit versäumt. Andererseits hätte ich ohne die Palmkatzerl-bewaffneten Kirchengeher entlang der Radstrecke den Vorboten zum Osterfest sogar vergessen zur Kenntnis zu nehmen.

Den Rest des Sonntags Schmerzen - aaah! Herodes war ein Anfänger: Radfahren hätte er den König der Juden lassen müssen!

Weinberg statt Pappelteich

Die Pappelteichstrecke hat Schwierigkeitsgrad 1-7. Nicht umsonst: Die erste Schwierigkeit ist, die Strecke überhaupt zu finden.

Am Samstag Früh hatte ich kurzerhand entschlossen, Asphalt gegen Pappelteich einzutauschen. Per pedes, versteht sich und völlig ungeplant. Das Fiasko ließ nicht lange auf sich warten.

Der Ausflug gegen den Uhrzeigersinn
  • von Wotrubakirche
  • vorbei an der ungesichteten Raststätte am Wilden Berg
  • bis zur Mauer vom Lainzer Tiergarten,
  • hart Backbord am Planetenweg, Richtung Gütenbachstraße (wie sich später herausstellte)
  • und entlang dieser retour nach Hause über Breitenfurterstraße und Zemlinskygasse
dauerte 70 Minuten.

Wo war der Pappelteich geblieben? - Das war mir in dem Moment egal, als ich entschloss, zwischen Zemlinskygasse und Rudolf Waisenhorn-Gasse durch den Weinberg zu wandeln und die Seele baumeln zu lassen.

Freitag, April 07, 2006

Marathon Nr. 1

Heute mein erster Marathon.

26 Minuten hat es mich gekostet. Aber es war nicht umsonst. Ich hab auch etwas dafür bekommen: Eine Blase auf der rechten Ferse.

Mit diesen Schuhen habe ich es noch nie geschafft, zu laufen, ohne Blasen zu bekommen. Meine ersten Blasen-Laufschuhe sozusagen. Allen zu empfehlen, die sich beim Bundesheer den Morgensport sparen wollen und stattdessen lieber "Mobilat plus" nehmen.

Den Blog hab ich gestern noch eingerichtet, als Vorbereitung auf den Wien Marathon. Tele.ring Staffellauf. Haut hin für mich als tele.ring Kunde. Ein Blog alleine reicht natürlich nicht, aber als Unterstützung, als Motivator, wenn der Trainer fehlt.

Wien ist ja keine schlechte Stadt - auch wenn mit Paris und Berlin vom Stadtbild her besser gefallen - zum Laufen, meine ich. Behaupten die Wiener. Als Unterstützung hab ich im Web den Running Checkpoint gefunden. Tolle Karten von den bekanntesten Laufstrecken in Wien.

Ich wohne in Mauer, im südlichen Wien, dort sieht es mit Laufstrecken dünn aus trotz Wald und Erholungslage. Das meiste Angebot gibt es in den klassischen SPÖ-Vierteln, Transdanubien und so, kommt mir vor. Ist auch klar. In Mauer hat fast jeder einen Garten. Wir auch. Gottseidank. Lange genug im 9. Bezirk auf 60 m^2 gewohnt.

Meine Laufstrecke heute:
  • Anton Krieger-Gasse 129 / Ecke Rodauner Straße
  • hinauf auf den Maurer Berg (eigentlich St. Georgen Berg)
  • Wotruba-Kirche
  • Georgsgasse
  • rechts hinunter die Maurer Lange Gasse bis zur Johann Teufel-Gasse
  • Johann Teufel-Gasse hinauf bis Anton Krieger-Gasse
  • Anton Krieger-Gasse bis zur Nr. 129
Am Maurer Berg ist mir das Schild vom Pappelteich aufgefallen. *Klick* "Das war doch der Name einer Laufstrecke aus dem Web gestern Nacht?" Bingo! - Aber für den Wien Marathon brauche ich Asphalt. Wenn mir die heutige Strecke zu kurz wird, drehe ich dort vielleicht ein 1-2 Runden.

Ende des Monats will ich die gesamte Wien-Marathon-Strecke einmal mit dem Rad abfahren. Dann meinen Staffelteil (die ersten 16,1 km der Staffel - von der UNO-City bis Schönbrunn) mit der Rad ein zweites Mal abfahren. Der Schweiß muss fließen! Und als Krönung diese Strecke im Training laufen.

So, jetzt werde ich C# quälen. (Ich quäle C#, nicht C# mich.)
Und am Abend die Blase verarzten.

gT-Consulting Web Log

So, das wird also mein Web Log, mein Blog.

Wofür? Erst einmal für den Wien-Marathon mit meinen Kollegen von gT-Consluting^H^H^H^HConsulting.

Apropos: Schon gewusst, was ein "Conslutant" ist?
Professional woman of questionable moral fiber who dresses in business provocative attire. Proficient in distracting male coworkers with innuendo and inappropriate comment.
Quelle: Urban Dictionary

Also bloß nicht verschreiben!